Inmitten der Nacht sind Hirten erwacht;
in Lüften tut schwingen,
das Gloria singen die englische Schar;
geboren Gott war.

Die Hirten im Feld
verlassen ihr Zelt.
Sie können kaum schnaufen
vor Rennen und Laufen
dem Krippelein zu,
der Hirt und sein Bu.

Der Vater sprachs Wort:
Was finden wir dort?
Ein wunderschöns Kindlein
in schneeweißen Windlein
liegt zwischen zwei Tier
holdselig allhier!

Ach Vater, ach schau!
Eine zarte Jungfrau
sie tut sich bemühen,
beim Kindelein knien
und betet es an.
Ach Brüder, schaut´s an!

Ach, dass es Gott walt!
Hier ist es zu kalt,
möcht einer verfrieren,
sein Leben verlieren,
so kalt geht der Wind.
Mach dauert das Kind.

Ach dass´s Gott erbarm!
Sein Mutter ist arm.
Sie hat ja kein Pfännlein,
zu kochen dem Kindlein,
kein Mehl und kein Schmalz,
kein Milch und kein Salz.

Ihr Hirten, kommt raus!
Wir wollen nach Haus.
Lauft alle, wir wollen
dem Kindlein was holen!
Kommt einer hierher!
So komm er nicht leer!